Wie entstehen Resistenzen?

Hier kannst du Fragen stellen und Antworten finden :)

Wie entstehen Resistenzen?

Beitragvon MUC_Jung » 18.12.2019 10:10

Hallo,

ich leide nach mehrfacher Antibiotikaeinnahme unter einem Pilz. Ich habe daraufhin Nystatin erhalten, welches ich 3x1 Tablette über 7 Tage hinweg eingenommen habe. Damit ging es mir relativ schnell wieder besser, nach Absetzen wurde es jedoch wieder schlimmer, sodass ich Nystatin noch einmal genommen habe.
Ich nehme das Nystatin jetzt erneut seit 2 Wochen, doch aktuell keinerlei Besserung. Können sich Resistenzen gebildet haben?

Viele Grüße und Vielen Dank!
MUC_Jung
Forumsneuling
Forumsneuling
 
Beiträge: 15
Registriert: 06.12.2019 10:46

Re: Wie entstehen Resistenzen?

Beitragvon Sorgenfall » 18.12.2019 09:44

Welcher Pilz wurde festgestellt? Wurde ein Resistenztest gemacht? Nur Pilzmittel allein reichen nicht. Du musst deine Darmflora wieder aufbauen und auf Zucker und Kohlenhydrate (Weissbrot etc.) verzichten.

Lg
Sorgenfall
Erfahrenes Forumsmitglied
Erfahrenes Forumsmitglied
 
Beiträge: 102
Registriert: 04.09.2019 08:29

Re: Wie entstehen Resistenzen?

Beitragvon MUC_Jung » 19.12.2019 09:57

Sorgenfall hat geschrieben:Welcher Pilz wurde festgestellt? Wurde ein Resistenztest gemacht? Nur Pilzmittel allein reichen nicht. Du musst deine Darmflora wieder aufbauen und auf Zucker und Kohlenhydrate (Weissbrot etc.) verzichten.

Lg


Hallo,

danke für deine Antwort. Es wurde noch nicht getestet, welcher Pilz es eindeutig ist.
Ich habe sehr auf die Ernährung geachtet und überwiegend Gemüse gegessen. Mich verwundert es nur stark, dass es zunächst so schnell besser wurde - eigentlich alle Probleme beseitigt waren und es dann doch wieder gekommen ist.
Wir hatten auf dem Weihnachtsmarkt ein paar Glühwein getrunken, sollte das die Ursache gewesen sein, für den Rückfall? Kann ich mir irgendwie nicht vorstellen.

Die Darmflora baue ich seit 14 Tagen mit 2x1 NATURE LOVE Probiona Kulturen Komplex auf, zusätzlich ernähre ich mich sehr gesund und ausgewogen und verzichte auf alles Süße etc.
3x1 Nystatin, Grapefruitkernextrakt und täglich Granatapfel nehme ich außerdem.

Jedoch sind aktuell keine Verbesserungen zu spüren. Daher die Frage hinsichtlich möglicher Resistenzen?!
MUC_Jung
Forumsneuling
Forumsneuling
 
Beiträge: 15
Registriert: 06.12.2019 10:46

Re: Wie entstehen Resistenzen?

Beitragvon Sorgenfall » 19.12.2019 11:03

Erstmal müsste man wissen um was für eine Gattung es sich handelt. Ja, Alkohol ist tabu. Könnte gut sein das es sich dadurch verschlechtert hat. Auch bezüglich Leberbelastung ist Alkohol kontraindiziert. Was bedeutet nicht genau getestet? Was wurde denn überhaupt getestet? Abstrich? Stuhl?
Sorgenfall
Erfahrenes Forumsmitglied
Erfahrenes Forumsmitglied
 
Beiträge: 102
Registriert: 04.09.2019 08:29

Re: Wie entstehen Resistenzen?

Beitragvon Basstrombone » 20.12.2019 08:32

was sind denn genau die Beschwerden ? Müssen ja keine Pilzbeschwerden sein, sondern können auch Darmprobleme durch die Ernährungsumstellung sein.

Oft werden auch die Probiotika darmmäßig nicht vertragen.....

Eine Woche Nystatin ist auch zu kurz und 3x1 zu gering dosiert......ich rate oft zu 3 Wochen...1. Woche 3x1, 2. Woche 3x2, 3 Woche 3x1......4. Woche nur noch Nystatin dazu nehmen wenn man mal schwächelt und Kohlehdrate oder Zucker zu sich nimmt....

Möglich ist auch das du aktuell unter Herxheimer Reaktion leidest, also unter den Pilzgiften, die den Körper überschwemmen, weil sie durch das Nystatin absterben....kann man binden mit Chlorella, Kohle oder Heilerde.....

Ggf. sind es aber auch Histaminsymptome, da ggf. durch die massiven Antibiotikagaben, überwiegend histaminbildende Bakterienstämme in deinem Darm überlebt haben...da hülfe die Darmbakterienmischung "Histamed" ganz gut..das ist ein Punkt der oft unterschätzt wird, gerade hier im Forum...die hier im Forum überweigend empfohlenen Darmtherapeutika sind überwiegend histaminbildend, was damals meine Situation massiv verschlechtert hat....daher rate ich zu Histamed da histminsenkend oder Dr. Woltz, da zumindet Histamin-neutral

Nystatin selber kann auch Probleme machen, auch wenn man keine Pilze hat.....Das Medikament soll ja angeblich nur im Darm verbleiben und nicht in den Blutkreislauf kommen, ich bin mir da nicht sicher, ob das stimmt, so hatte ich doch unter Nystatin oft diesen muffigen Geschmack im Mund, als wenn man das Nystatin für den Mund benutzt...hatte ich aber nicht, hab nur die Tabletten benutzt......

Guck mal auch unter "leaky gut" bei Google nach......wenn du das hättest, gelangt Nystatin wohl doch sicher auch in den Blutkreislauf.....und macht dann eben auch Probleme....

für das alles abzuklären bräuchstest zu aber einen gut Arzt oder versierten Therapeuten....und das ist schwierig, denn das Thema darf ja nicht sein unter den blöden Schulmedizinern
Basstrombone
Erfahrenes Forumsmitglied
Erfahrenes Forumsmitglied
 
Beiträge: 145
Registriert: 14.07.2013 05:54

Re: Wie entstehen Resistenzen?

Beitragvon Krasny » 22.12.2019 07:27

Hallo, MUC_Jung,

bei Candida albicans wurden bisher keine Resistenzen gegenüber Nystatin festgestellt. Andere Candida-Arten können gegenüber Nystatin aber durchaus wenig empfindlich sein. Deshalb sollte im Labor immer ein Resistenzprüfung (Antimykogramm) gemacht werden, ehe ein Antipilzmittel genommen wird.

Glühwein geht während der Antipilztherapie überhaupt nicht, und auch noch mehrere Gläser! Der enthält jede Menge Zucker, was ein gefundenes Fressen für den Pilz war.
Liebe Grüße, Krasny
Benutzeravatar
Krasny
Goldene Forumsmitgliedschaft
Goldene Forumsmitgliedschaft
 
Beiträge: 23756
Registriert: 28.11.2006 11:03
Wohnort: Wolfen

Re: Wie entstehen Resistenzen?

Beitragvon MUC_Jung » 27.12.2019 10:25

Hallo,

und vielen Dank für eure Antworten.

Meine Hauptbeschwerden liegen im Urogenitaltrakt mit ständigem Harndrang, Juckreiz in der Harnröhre und "komischem Gefühl". Außerdem sind meine Augen gereizt, jucken und sind sehr trocken. Jedoch alles ohne äußere Anzeichen, es spielt sich alles im Körper ab.

Im Magendarmtrakt habe ich eigentlich keinerlei Probleme, der Stuhlgang ist regelmäßig und normal.

Ich habe heute das Ergebnis erhalten der letzten Untersuchung bei dem Urologen, wobei Urin, Ejakulat und ein Harnröhrenabstrich getestet wurde. Dabei war jedoch alles steril und ohne Auffälligkeiten. Was mich allerdings sehr verwundert, denn die Hauptprobleme befinden sich dort. (ich würde sogar sagen, wenn das nicht wäre, käme ich sehr gut klar)

Gegebenenfalls habe ich in der Vergangenheit einfach zu viel genommen?
MUC_Jung
Forumsneuling
Forumsneuling
 
Beiträge: 15
Registriert: 06.12.2019 10:46

Re: Wie entstehen Resistenzen?

Beitragvon Steini » 27.12.2019 03:43

Hallo MUC.
Hat sich durch Nystatin denn irgendwas im Harntrakt zum Besseren verändert?

Lg
Steini
Forumsmitglied
Forumsmitglied
 
Beiträge: 90
Registriert: 30.06.2019 11:31

Re: Wie entstehen Resistenzen?

Beitragvon MUC_Jung » 27.12.2019 04:34

Steini hat geschrieben:Hallo MUC.
Hat sich durch Nystatin denn irgendwas im Harntrakt zum Besseren verändert?

Lg


Hallo,

also ich habe die letzten 3 Wochen Nystatin eingenommen und dadurch keine Besserung erfahren. Vor etwa 5/6 Wochen, habe ich bereits Nystatin genommen und da verschwanden die Beschwerden sehr schnell. Auf die Ernährung achte ich die letzten Wochen sehr stark, bis auf einmal, als ich die Glühweine getrunken habe.
MUC_Jung
Forumsneuling
Forumsneuling
 
Beiträge: 15
Registriert: 06.12.2019 10:46

Re: Wie entstehen Resistenzen?

Beitragvon Steini » 27.12.2019 07:25

Also mit Nystatin verschwand der Harndrang?
Interessant.
Mal Fluconazol genommen?
Wobei es sich auch um ein Histaminproblem handeln könnte.
Informiere dich doch mal da hingehend.
Und wegen Candida Untersuchung würde ich mal bei Labor Hauss in Eckernförde anrufen, dass du Tests machen lassen willst. Die beraten dich und schicken dir alles zu.
Steini
Forumsmitglied
Forumsmitglied
 
Beiträge: 90
Registriert: 30.06.2019 11:31

Nächste

Zurück zu Fragen & Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 17 Gäste