Wie entstehen Resistenzen?

Hier kannst du Fragen stellen und Antworten finden :)

Re: Wie entstehen Resistenzen?

Beitragvon MUC_Jung » 28.12.2019 04:30

Steini hat geschrieben:@Sorgenfall.

Wie weist man die Chlamydien eigentlich vernünftig nach?
P.S. mir geht's noch nicht gut.
Ich bin bei meinen Pilzen sehr inkonsequent. Gerade jetzt zu den Feiertagen. Verdammter Süsskram. :mrgreen:
Selber schuld.
Und du?

@MUC
Welche Krankheit äußert sich schon klassisch? :?
Kaum eine, wenn ich da nur an den Schlaganfall meiner
Mutter denke.
Du hattest Doxy und Azithromycin. Es gibt so viele Männer, die danach immer noch Probleme haben. Das ist der Klassiker. Aber Morbus Reiter würde passen, oder nicht austherapiert, oder eben Darm im Eimer. Manche Urologe empfehlen AB über 1 Monat.


Nein die Chlamydien sind weg. Das wurde
Morbus Reiter macht eigentlich auch keinen Sinn, da die Augenbeschwerden mit Einnahme des Antibiotikums kamen (etwa immer so nach 10 Tagen bei Einnahme). Nach den ersten beiden Einnahmen verschwanden die Beschwerden am Auge und auch in der Harnröhre, aber seit der dritten Einnahme bleiben sie konstant bestehen. Morbus Reiter macht schon aus diesem Grund eher weniger Sinn.
MUC_Jung
Forumsneuling
Forumsneuling
 
Beiträge: 15
Registriert: 06.12.2019 10:46

Re: Wie entstehen Resistenzen?

Beitragvon Sorgenfall » 28.12.2019 04:43

Hab gerade mal geschaut. Gerade das Augenbrennen scheinen einige als Nebenwirkung von Doxy zu bekommen. Wie lang ist die letzte Einnahme her?
Sorgenfall
Erfahrenes Forumsmitglied
Erfahrenes Forumsmitglied
 
Beiträge: 102
Registriert: 04.09.2019 08:29

Re: Wie entstehen Resistenzen?

Beitragvon Steini » 28.12.2019 04:52

Ich hatte nach 3 Tagen Doxy ganz massive Augenprobleme.
Sie brannten wie Säure und sind seitdem schnell trocken, morgens mal verklebt, oder es juckt auf den Lidern.
Steini
Forumsmitglied
Forumsmitglied
 
Beiträge: 90
Registriert: 30.06.2019 11:31

Re: Wie entstehen Resistenzen?

Beitragvon MUC_Jung » 28.12.2019 09:02

Sorgenfall hat geschrieben:Hab gerade mal geschaut. Gerade das Augenbrennen scheinen einige als Nebenwirkung von Doxy zu bekommen. Wie lang ist die letzte Einnahme her?


Die letzte Einnahme von doxycyclin ist etwa 2 Monate her. Das können also eigentlich keine Nebenwirkungen mehr sein.
MUC_Jung
Forumsneuling
Forumsneuling
 
Beiträge: 15
Registriert: 06.12.2019 10:46

Re: Wie entstehen Resistenzen?

Beitragvon Sorgenfall » 28.12.2019 11:16

Hatte im Netz was gelesen das jemand nach 4 Wochen auch noch Probleme hatte... der hat sie aber auch nur 1x und nicht 3x hintereinander genommen.
Sorgenfall
Erfahrenes Forumsmitglied
Erfahrenes Forumsmitglied
 
Beiträge: 102
Registriert: 04.09.2019 08:29

Re: Wie entstehen Resistenzen?

Beitragvon Steini » 29.12.2019 12:46

ABs können so viele Schäden anrichten, Spätschäden.
Man nehme nur mal die Flourchinolone.
Meine Augen haben sich nur ganz langsam von Doxy erholt.
Es hat meine Schleimhäute generell massiv angegriffen.
Gehe mal ins Onmeda Forum auf Männergesundheit.
Da wimmelt es von diesen Chlamydien-Azythromycin-und Doxy Opfern.

Tja Sorgenfall.....da fällt mir spontan die Wick Werbung ein.
Ruft mal meine Mutti an....es geht zu Ende.. :mrgreen:
Steini
Forumsmitglied
Forumsmitglied
 
Beiträge: 90
Registriert: 30.06.2019 11:31

Re: Wie entstehen Resistenzen?

Beitragvon MUC_Jung » 29.12.2019 05:12

Ich kann mir tatsächlich auch vorstellen, dass es immernoch Nachwirkungen von zu vielen antiobtioka sind.
Warten wir mal ab, die letzten beiden Tage ging es mir viel besser und ich werde bevor ich wieder Tabletten zu mir nehme, zunächst erstmal Tests machen.
MUC_Jung
Forumsneuling
Forumsneuling
 
Beiträge: 15
Registriert: 06.12.2019 10:46

Re: Wie entstehen Resistenzen?

Beitragvon MUC_Jung » 05.01.2020 09:47

Hallo,

über den Jahreswechsel ging es mir ziemlich gut.
Ich habe jedoch am 01.01 mal wieder Nudeln gegessen, eine Banane und minimal Süßigkeiten. Danach fing es relativ schnell wieder an mit dem Juckreiz in den Augen und etwas Juckreiz auch am. After bzw. im Intimbereich. Ich weiß nicht, ob ich mir das einfach einbilde und ob das so schnell wieder kommen kann, oder woran es liegt.
MUC_Jung
Forumsneuling
Forumsneuling
 
Beiträge: 15
Registriert: 06.12.2019 10:46

Re: Wie entstehen Resistenzen?

Beitragvon Sorgenfall » 05.01.2020 10:41

Da wird wohl eher das Kalium was Du da in Mengen aufgenommen hast problematisch gewesen sein.

"Erhöhte extrazelluläre Kaliumwerte führen zur Erniedrigung des Membranpotentials der Nerven- und Muskelzellen. Klinisch manifestiert sich die gestörte Erregungsbildung und -leitung durch neuromuskuläre Symptome, wie:

Allgemeine Muskelschwäche – äußert sich zum Beispiel durch "schwere Beine" und Atemstörungen Parästhesien an Händen und Füßen (Schädigungen sensibler Nervenfasern) – äußert sich als Missempfindung, wie Kribbeln, Taubheit und Jucken, oder als schmerzhaft brennendes Gefühl." - (Quelle: http://www.vitalstoff-lexikon.de/Mineralstoffe/Kalium/)

Vielleicht mal in diese Richtung denken.

Lg
Sorgenfall
Erfahrenes Forumsmitglied
Erfahrenes Forumsmitglied
 
Beiträge: 102
Registriert: 04.09.2019 08:29

Re: Wie entstehen Resistenzen?

Beitragvon MUC_Jung » 13.02.2020 12:43

Ich möchte euch noch einmal ein paar Erfahrungen mitteilen:

Weil ich den Juckreiz im Auge nicht wegbekommen habe, habe ich noch einmal Probiotika genommen. Sobald ich ein Probiotika nehme (und ich habe 3 unterschiedliche in Vergangenheit ausprobiert) bekomme ich relativ zeitnah Bauchschmerzen, Juckreiz in der Harnröhre, häufigeren Harndrang etc. Das gleiche passiert, wenn ich das Probiotika nach einer gewissen Zeit wieder absetze. Während der Einnahme des Probiotikums sind die Beschwerden zwar auch da, jedoch nicht ganz so stark, je länger ich das Probiotikum nehme. Ich habe während der Einnahme des letzten Probiotikum zudem verschiedene Hautrötungen (u.a. im Intimbereich) dazu bekommen - das habe ich mit Nystaderm Creme bzw. auch mit Hydrocortison behandelt, was aber keine Besserung brachte. Mein Hautarzt hat einen Abstrich genommen, meinte jedoch, dass es nicht nach Pilzen aussieht. Das Ergebnis erhalte ich erst nocht.

Warum das so ist, kann ich mir nicht erklären.

Sowohl in der Stuhlprobe, als auch im Schleimhautabstrich im Mund wurden keine Pilzauffälligkeiten erkannt (vor etwa 5 Wochen im Verisana Labor durchgeführt). Ich bezweifle mittlerweile, dass meine, seit nunmehr mehr als 3 Monaten anhaltenden Beschwerden von einem Pilz kommen. Zumal ich mich in dieser Zeit auch sehr stark an die Ernährung gehalten habe. Fakt ist jedoch auch, dass sobald ich etwas Süßes Esse wie Kuchen o.ä. recht zeitnah danach wieder die Probleme in der Harnröhre, im Bauch etc. bekomme.

Es wurden vom Hausarzt in den letzten Wochen noch einmal 3 Stuhlproben auf Parasiten, Viren und Bakterien untersucht, was alles unauffällig war. Ebenso unauffällig war ein großes Blutbild und eine erneute Urinabnahme.

In Summe leide ich nun mittlerweile, mal mehr, mal weniger unter folgenden Beschwerden:
- Juckreiz im Auge und am Körper
- Juckreiz in der Harnröhre (vor allem, wenn ich Probiotika nehme) und häufigerer Harndrang
- leicht rote Flecken im Intimbereich und etwas an den Armen
- hin- und wieder Bauchschmerzen / Blähungen

Wenn ich mich sehr gut an die Ernährung halte und kein Probiotikum nehme, sind die Beschwerden weniger. Sobald ich ein kleines Stück Kuchen esse, oder auch nur ein Glas Bier, Schnaps oder Wein trinke werden die Beschwerden mehr.
MUC_Jung
Forumsneuling
Forumsneuling
 
Beiträge: 15
Registriert: 06.12.2019 10:46

VorherigeNächste

Zurück zu Fragen & Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 34 Gäste