Endlich eine Diagnose da, aber habe noch mehr Fragen

Hier kannst du Fragen stellen und Antworten finden :)

Re: Endlich eine Diagnose da, aber habe noch mehr Fragen

Beitragvon Kuromesota » 06.03.2020 08:26

Fun hat geschrieben:Hallo Kuromesota,
willkommen hier im Forum.

Also als erstes würde ich erst mal die Antibiotika weglassen. Es ist auch nicht gesagt, das deswegen der Helicobakter verschwindet - bei mir hats nicht geholfen und mein Darm wurde dadurch zerstört.
Du kannst es auch mit Brokkoliextrekt versuchen, das wirkt zu 80% und du sparst dir die Antibiotika.
Kaidrun, der mal hier im Forum war, hat Bismut dazu empfohlen.

Du hast eine Magenschleihautentzündung, vermutlich ausgelöst durch den Helicobakter Piori und eine Entzündung im Darm.
Es wird auf Sprue hingewiesen (Glutenunverträglichkeit), aber das Bild passt wohl nicht ganz (könnte auch mit dem HP in Verbindung stehen) und sollte mit einer Blutuntersuchung bestätigt werden und eine erneute Biopsie der Schleimhaut, wenn der Helikobakter verschwunden ist um zu sehen, ob es dann eine Veränderung gibt.

Gegen die Entzündungen kannst du es mit Boswelia Serrata (Indischer Weirauch) versuchen.

Es könnte sein dass deine Tochter Candida hat, deshalb auch die belegte Zunge, aber das sollte der Kinderarzt sehen.
Du kannst den Brustsoor bekommen haben, weil sie es vlt schon hatte und du dich angesteckt hast.
Babys haben noch keine Abwehrkräfte und können sich sowas ganz schnell einfangen.


Danke sehr für die Tipps, ich habe Antibiotika weggelassen.
Mit der Tochter waren wir beim Kinderarzt, der sagt Darmpilz hier ist kein Thema, der Pilz wird nicht behandelt. Obwohl das Po war rot, Ohren und Hals sind auch gerötet, der meinte es ist kein Pilz.
Ich war heute wieder beim HNO, das 3 Mal schon (habe seit ende des Jahres nach der Mittelohrentzündung verklebtes Ohr und es Juckt drinnen), der hat mich auch wegen dem Pilz im Ohr ausgelacht, sagt, es gibt keine Pilze im Ohr. Und ich sollte Olivenöl ins Ohr tropfen.
Gestern war ich bei meinem Gynäkologen, ist ein Vernünftiger man,hat meine Diagnose sich angeschaut, er meinte, dass an allen stellen im Darm könnte der Pilz beteiligt sein, und hat mir 4 Tabletten Flukonazol gegeben,sagte es sollte reichen, um den Scheidenpilz zu besiegen, und weiter mit dem Hausarzt das Thema besprechen. Ich habe eine Tablette heute genommen, es fühl sich nicht so gut an, aber ich nehme Chlorella und Zeolith zu sich, dann geht es mir besser. Ich spüre schon die Wirkung, im Ohr ist besser und die Nase ist frei. Im Darm spüre ich das leichte Zucken, aber insgesamt ist ruhiger geworden, schmerzt nicht mehr so stark.
Kuromesota
Forumsneuling
Forumsneuling
 
Beiträge: 18
Registriert: 30.12.2019 11:42

Re: Endlich eine Diagnose da, aber habe noch mehr Fragen

Beitragvon Kuromesota » 06.03.2020 08:40

Keiler hat geschrieben:
Kuromesota hat geschrieben:Ja, Atni-Pilz mittelt sind verschreibungspflichtig. Die 2 Ärzte, die ich schon die letzten Wochen gewechselt habe, meinten ich bilde mir das ein, brauche eine psychologischen Beratung.


Wenn Ärzte nicht weiter wissen heißt es immer "psychische Probleme". ;)

Der Kinderarzt kennt mein Problem, habe ihn schon mehrmals gesagt. Der meint beim Kindern wird Helikobakter nicht behandelt, und wegen dem Pilz wollte nichts hören. Er meint die Tochter trinkt viel zu viel Milch und deswegen hat Durchfall wir sollten erstmal die Milch reduzieren. Butterbrot geben stattdessen oder was sie gerne mag. Sie isst momentan aber sehr zu wenig. Versuche ich das natürlich zu machen wie er meinte.


Was die Symptome bei deiner Tochter auslöst kann ich nicht beurteilen. Ich kann dir nur sagen das Soor ansteckend ist und als Kinderkrankheit bekannt ist.


Wir haben bei der Tochter Milchbläschen weggelassen, anstatt gebe ich Hafermilch, Kokosmilch oder Mandelmilch. Und heute geht es ihr etwas besser, sie spielt wieder, der Stuhl ist leider immer noch Brei-artig aber nur 1 Mal pro Tag, früher hatte sie 2 Mal und sehr flüßg. Ich gebe ihr auch Probiotika Omnibiotik Flora+,
Ich nehme selber VLS#3 und Omni Flora+, ich habe gemerkt, dass VLS#3 wirkt bei mir Stuhl-regulierend, aber nach Onmibiotik Flora habe ich sofort gute Laune, und kann besser schlafen.

Ich habe es vor am Montag eine Stuhlprobe von mir und meiner Tochter zu Labor dres Hauss verschicken, um Darmflora untersuchen zu lassen. Mal schauen was sich ergibt.
Kuromesota
Forumsneuling
Forumsneuling
 
Beiträge: 18
Registriert: 30.12.2019 11:42

Re: Endlich eine Diagnose da, aber habe noch mehr Fragen

Beitragvon Fun » 07.03.2020 08:14

"Kuromesota"

Danke sehr für die Tipps, ich habe Antibiotika weggelassen.
Mit der Tochter waren wir beim Kinderarzt, der sagt Darmpilz hier ist kein Thema, der Pilz wird nicht behandelt. Obwohl das Po war rot, Ohren und Hals sind auch gerötet, der meinte es ist kein Pilz.
Ich war heute wieder beim HNO, das 3 Mal schon (habe seit ende des Jahres nach der Mittelohrentzündung verklebtes Ohr und es Juckt drinnen), der hat mich auch wegen dem Pilz im Ohr ausgelacht, sagt, es gibt keine Pilze im Ohr. Und ich sollte Olivenöl ins Ohr tropfen.
Gestern war ich bei meinem Gynäkologen, ist ein Vernünftiger man,hat meine Diagnose sich angeschaut, er meinte, dass an allen stellen im Darm könnte der Pilz beteiligt sein, und hat mir 4 Tabletten Flukonazol gegeben,sagte es sollte reichen, um den Scheidenpilz zu besiegen, und weiter mit dem Hausarzt das Thema besprechen. Ich habe eine Tablette heute genommen, es fühl sich nicht so gut an, aber ich nehme Chlorella und Zeolith zu sich, dann geht es mir besser. Ich spüre schon die Wirkung, im Ohr ist besser und die Nase ist frei. Im Darm spüre ich das leichte Zucken, aber insgesamt ist ruhiger geworden, schmerzt nicht mehr so stark.


Schau mal, hier ist der Beitrag von Kaidrun zu Bismut
viewtopic.php?f=40&t=13761&p=107206&hilit=kaidrun+bismut#p107206

oder du versuchst es mit Brokkoliextrakt
https://www.sulforaphan.org/sulforaphan ... ter-pylori

Und natürlich gibt es Pilze im Ohr

Mit Fluconazol bekommst du den Pilz im Darm nicht weg, das muss mit anderen Mittel gemacht werden.

Nimm das Chlorella/Zeolit mindestens 4 Std. zeitversetzt zu Fluconazol

Wenn du die Stuhprobe machst, nehme die an verschiedenen Stellen im Stuhl die Probe, nicht nur von einer.
Der Pilz geht in Nestern ab und verteilt sich nicht im ganzen Stuhl. Du hast eine bessere Chance was zu finden, wenn du mehrere Stellen nimmst - aber auch da musst du Glück haben.

Du musst dich auch weiter um deinen Darm kümmern und schauen, was da los ist - der ist auf jeden Fall angegriffen und du solltest kläre ob du vlt eine Glutenunverträglichkeit hast.
Gruß
Fun

Hör und achte auf deinen Körper und gib nichts darauf, was andere sagen (wenn du weißt, es ist nicht so). Jeder Körper ist anders und nichts ist bei jedem gleich. Kollektivaussagen bringen dir nichts, wenn du was Seltenes hast.
Fun
Erfahrenes Forumsmitglied
Erfahrenes Forumsmitglied
 
Beiträge: 109
Registriert: 14.05.2019 06:49

Re: Endlich eine Diagnose da, aber habe noch mehr Fragen

Beitragvon Krasny » 10.03.2020 05:10

Hallo, Kuromesota,

willkommen be iuns.

Bei einer Koloskopie können keine Pilze gefunden werden. Zum Nachweis von Pilzen im Darm wird eine Stuhlprobe im Labor auf Pilze untersucht. Candida kann auch durch eine Blutuntersuchung (Bestimmung der Candida-Immunglobuline IgG, IgM und IgA) nachgewiesen werden.

Bei dir wurde eine Gastroskopie (Magenspiegelung) und eine Koloskopie (Darmspiegelung) gemacht.
Dabei wurden Gewebeproben des Zwölffingerdarms genommen und eine geringgradige Entzündung festgestellt.
Es ist möglich, daß Sprue (= Zöliakie, Glutenunverträglichkeit) vorliegt. Dies müßte näher untersucht/abgeklärt werden.

Es besteht eine geringe bis mäßiggradige Entzündung, die durch den Helicobacter pylori hervorgerunfen ist.

Gewebeproben des Dickdarms weisen einen geringen Reizzustand auf. Auf eine Entzündung durch Infektion oder eine chronisch-entzündliche Dickdarmentzündung finden sich keine Hinweise.

Kein Hinweis auf bösartige Tumore.


Antibiotika stellen einen Risikofaktor für Darmpilze dar. Sie beseitigen nicht nur schädliche Bakterien, sondern schädigen auch die guten Darmbakterien. Dadurch haben Pilze die Möglichkeit, sich anzusiedeln und auszubreiten. Sind sie erst einmal da, schwächen sie das Immunsystem noch weiter. Das kann auch der Grund sein, weshalb du mit diversen Infekte (u. a. Mittelohrentzündung) zu kämpfen hast.
Nimm nach jeder Tablette des Antibiotikums zeitversetzt ca. 1 - 1,5 Stunde später 1 Kapsel Mutaflor ein.

Eines habe ich nicht ganz verstanden: Dein Magen produziert zu wenig Säure wie auch der deines Vaters. Wieso nimmst du dann den Säureblocker ein, welcher die Magensäure noch weiter verringert? Das macht es doch noch schlimmer und provoziert, wenn der Säureblocker zu lange eingenommen wird, die Entwicklung von Allergien und Unverträglichkeiten im Darm.

Wie einer meiner Vorschreiben schon richtig bemerkte, produzieren Pilze Fuselalkohole. Deshalb fühlen sich Pilzbetroffene mehr oder weniger stark wie angetrunken und benommen.

Du solltest geordnet vorgehen und nicht ungeordnet alles auf einmal einnehmen. An erster Stelle steht die Reduzierung der Pilze. Dau wird ein Antipilzmittel eingenommen und eine strenge Antipilzdiät eingehalten. Jede Art von Zucker ist dabei tabu.

Das Töchterchen sollte auch auf Pilze untersucht werden. Laß vom Kinderarzt eine Stuhlprobe von ihr untersuchen, am besten einen Komplettstatus der Darmflora machen lassen.
Liebe Grüße, Krasny
Benutzeravatar
Krasny
Goldene Forumsmitgliedschaft
Goldene Forumsmitgliedschaft
 
Beiträge: 23754
Registriert: 28.11.2006 11:03
Wohnort: Wolfen

Re: Endlich eine Diagnose da, aber habe noch mehr Fragen

Beitragvon Kuromesota » 20.03.2020 04:22

Fun hat geschrieben:

Schau mal, hier ist der Beitrag von Kaidrun zu Bismut
viewtopic.php?f=40&t=13761&p=107206&hilit=kaidrun+bismut#p107206

oder du versuchst es mit Brokkoliextrakt
https://www.sulforaphan.org/sulforaphan ... ter-pylori

Und natürlich gibt es Pilze im Ohr

Mit Fluconazol bekommst du den Pilz im Darm nicht weg, das muss mit anderen Mittel gemacht werden.

Nimm das Chlorella/Zeolit mindestens 4 Std. zeitversetzt zu Fluconazol

Wenn du die Stuhprobe machst, nehme die an verschiedenen Stellen im Stuhl die Probe, nicht nur von einer.
Der Pilz geht in Nestern ab und verteilt sich nicht im ganzen Stuhl. Du hast eine bessere Chance was zu finden, wenn du mehrere Stellen nimmst - aber auch da musst du Glück haben.

Du musst dich auch weiter um deinen Darm kümmern und schauen, was da los ist - der ist auf jeden Fall angegriffen und du solltest kläre ob du vlt eine Glutenunverträglichkeit hast.

Vielen Dank für die Unterstützung!
Seit 1 Woche nehme ich Nystatin in Tabletten und Suspension für den Mund. Angefangen habe ich mit 1Stx3 täglich zwischen Mahlzeiten. Momentan nehme ich 2Stx5 mal täglich und das positive kann ich schon merken:
- ich habe keine Schlafstörungen mehr,
-friere nicht mehr,
-weniger Juckreiz im Enddarm
-Appetit ist wieder da, muss mich bremsen beim Essen
-Bauchschmerzen weniger, aber immer noch vorhanden
-keinen Vollgefühl nach dem Essen
-die Zunge ist nicht mehr weiß, habe aber nicht nur Nystatin benutzt, sondern auch mit anderen Mitteln behandelt wie Oreganoöl,Kokosöl und Kolloidales Silber
Übrigens 2 Stuhlproben waren negativ auf Candida. Mein Hausarzt hat gesagt dass ich 4 mal täglich 5ml Nystatin Suspension zu sich nehmen kann.
Wegen dem Ohr war ich beim einem anderen Artzt, der hat festgestellt dass die Flüssigkeit nicht abfließen kann, (aus welcher Grund ist unklar, ich sollte erstmal 1 Woche lang den normalen Nasenspray benutzen, wenn das nicht hilft kann er einen Eingriff machen, damit die Durchlüftung hergestellt wird. Nach dem Pilz sieht das von außen nicht aus.
Kuromesota
Forumsneuling
Forumsneuling
 
Beiträge: 18
Registriert: 30.12.2019 11:42

Re: Endlich eine Diagnose da, aber habe noch mehr Fragen

Beitragvon Kuromesota » 20.03.2020 04:40

Krasny hat geschrieben:Hallo, Kuromesota,

willkommen be iuns.

Bei einer Koloskopie können keine Pilze gefunden werden. Zum Nachweis von Pilzen im Darm wird eine Stuhlprobe im Labor auf Pilze untersucht. Candida kann auch durch eine Blutuntersuchung (Bestimmung der Candida-Immunglobuline IgG, IgM und IgA) nachgewiesen werden.

Bei dir wurde eine Gastroskopie (Magenspiegelung) und eine Koloskopie (Darmspiegelung) gemacht.
Dabei wurden Gewebeproben des Zwölffingerdarms genommen und eine geringgradige Entzündung festgestellt.
Es ist möglich, daß Sprue (= Zöliakie, Glutenunverträglichkeit) vorliegt. Dies müßte näher untersucht/abgeklärt werden.

Es besteht eine geringe bis mäßiggradige Entzündung, die durch den Helicobacter pylori hervorgerunfen ist.

Gewebeproben des Dickdarms weisen einen geringen Reizzustand auf. Auf eine Entzündung durch Infektion oder eine chronisch-entzündliche Dickdarmentzündung finden sich keine Hinweise.

Kein Hinweis auf bösartige Tumore.


Antibiotika stellen einen Risikofaktor für Darmpilze dar. Sie beseitigen nicht nur schädliche Bakterien, sondern schädigen auch die guten Darmbakterien. Dadurch haben Pilze die Möglichkeit, sich anzusiedeln und auszubreiten. Sind sie erst einmal da, schwächen sie das Immunsystem noch weiter. Das kann auch der Grund sein, weshalb du mit diversen Infekte (u. a. Mittelohrentzündung) zu kämpfen hast.
Nimm nach jeder Tablette des Antibiotikums zeitversetzt ca. 1 - 1,5 Stunde später 1 Kapsel Mutaflor ein.

Eines habe ich nicht ganz verstanden: Dein Magen produziert zu wenig Säure wie auch der deines Vaters. Wieso nimmst du dann den Säureblocker ein, welcher die Magensäure noch weiter verringert? Das macht es doch noch schlimmer und provoziert, wenn der Säureblocker zu lange eingenommen wird, die Entwicklung von Allergien und Unverträglichkeiten im Darm.

Wie einer meiner Vorschreiben schon richtig bemerkte, produzieren Pilze Fuselalkohole. Deshalb fühlen sich Pilzbetroffene mehr oder weniger stark wie angetrunken und benommen.

Du solltest geordnet vorgehen und nicht ungeordnet alles auf einmal einnehmen. An erster Stelle steht die Reduzierung der Pilze. Dau wird ein Antipilzmittel eingenommen und eine strenge Antipilzdiät eingehalten. Jede Art von Zucker ist dabei tabu.

Das Töchterchen sollte auch auf Pilze untersucht werden. Laß vom Kinderarzt eine Stuhlprobe von ihr untersuchen, am besten einen Komplettstatus der Darmflora machen lassen.


Vielen Dank!
Würdet ihr mal bitte auf meine Ergebnissen einen Blick werfen und bei der Auswertung helfen.
Zöliakie habe ich Gott sei Dank nicht. Wegen Diaminooxidase hat mir mein Hausarzt auch keine Erklärungen gegeben.
Die laborwerte habe ich von Dres.Hauss, und ich habe auch keine Ahnung von. Wegen Escherichia coli empfehlt ihr Mutaflor aber ich habe bedenken dass die lebendige Bakterien durch den Beschäftigten Darm ins Blut gelingen können(habe schlechte Erfahrungen mit Perenterol gemacht, nach der Einnahme war ich ohnmächtig). Ich habe erstmal abgetötete E.Coli gekauft
Kuromesota
Forumsneuling
Forumsneuling
 
Beiträge: 18
Registriert: 30.12.2019 11:42


Re: Endlich eine Diagnose da, aber habe noch mehr Fragen

Beitragvon Kuromesota » 20.03.2020 05:45

Krasny hat geschrieben:
Eines habe ich nicht ganz verstanden: Dein Magen produziert zu wenig Säure wie auch der deines Vaters. Wieso nimmst du dann den Säureblocker ein, welcher die Magensäure noch weiter verringert?

Das mache ich nicht mehr, vom Säureblocker hatte ich starke Schmerzen, habe ihn abgesetzt und stattdessen nehme ich Betain&Pepsin und das hilft mir sehr gut. Im Krankenhaus wurde Ösophagitis diagnostiziert, aber ich bin mit sicher das ist kein Reflüxöphagitis sondern Soorösopgagitis ist.
Kuromesota
Forumsneuling
Forumsneuling
 
Beiträge: 18
Registriert: 30.12.2019 11:42

Re: Endlich eine Diagnose da, aber habe noch mehr Fragen

Beitragvon Kuromesota » 20.03.2020 07:20

Das Töchterchen sollte auch auf Pilze untersucht werden. Laß vom Kinderarzt eine Stuhlprobe von ihr untersuchen, am besten einen Komplettstatus der Darmflora machen lassen.


Bei der Töchter habe ich auch den Stuhl testen lassen.
Die Ergebnisse sind da, muss aber was dazu berichten, die Stuhlprobe war auch beim Kinderarzt ein Tag später auf Calprotectin getestet und die Ergebnisse von Dres.Hauss zeigen keine Entzündungen, Calprotectin Wert liegt bei 24, beim Kinderarzt (Tag später) lag der Wert bei 80. Die Frage ist welches Labor liefert die richtige Werte?
https://drive.google.com/file/d/1rea7_5ZSI-OMFiDrgN87ilzDrsp9YSwV/view?usp=drivesdk

https://drive.google.com/file/d/1rZ76KBNJaUOJYwY2wbhjE9kgYN_8VI0G/view?usp=drivesdk

https://drive.google.com/file/d/1rZUhO0B5sz6MtHsKyuuNm4rs30GL13uZ/view?usp=drivesdk
Die Ergebnisse von meiner Tochter(22Monate alt).
Kuromesota
Forumsneuling
Forumsneuling
 
Beiträge: 18
Registriert: 30.12.2019 11:42

Re: Endlich eine Diagnose da, aber habe noch mehr Fragen

Beitragvon Krasny » 22.03.2020 09:32

Welches Labor den korrekten Wert geliefert hat - keine Ahnung. Ich würde dir empfehlen, dort anzurufen und auf die Diskrepanz hinzuweisen.

Welche der 6 Links mit Analyseergebnissen von Stuhluntersuchungen sind von dir und welche vom Töchterchen? Ich blicke da nicht ganz durch.
Liebe Grüße, Krasny
Benutzeravatar
Krasny
Goldene Forumsmitgliedschaft
Goldene Forumsmitgliedschaft
 
Beiträge: 23754
Registriert: 28.11.2006 11:03
Wohnort: Wolfen

VorherigeNächste

Zurück zu Fragen & Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 38 Gäste