Xylit und Pilzwachstum

Hier kannst du Fragen stellen und Antworten finden :)

Xylit und Pilzwachstum

Beitragvon cnda » 29.04.2019 07:43

Hallo zusammen!

Vor kurzem habe ich den Anbieter Xucker angeschrieben, um nachzufragen, wie es mit dem Süßstoff Xylit in Bezug auf Candida aussieht.

Ich weiß, dass das Thema Xylit in dem Forum schon mehrmals behandelt wurde, jedoch wollte ich trotzdem noch einmal nachforschen.

Die Antwort war folgende:

Hefepilze können Xylit nicht verstoffwechseln. Es gibt Hefepilze, mit deren Hilfe man Xylit herstellen kann. Xylit ist also eher ein Endprodukt, nie aber eine Nahrungsquelle für Hefen. Die unerwünschte Candida albicans wird häufig mit dem Fungizid Benzethoniumchlorid bekämpft. Die Zugabe von wahlweise Sorbit, Xylit und besonders Erythrit verstärken den Effekt dieses Mittels. Allein daraus kann man schon schließen, dass Xylit sicher nicht verstoffwechselt wird. Anders als oft geschrieben wird, wirkt Xylit nicht als Fungizid, es kann lediglich nicht verstoffwechselt werden. Es hilft also nicht, Xylit zu essen, um die Pilze zu bekämpfen. Es ist bloß ein Zuckeraustauschstoff, der verhindert, dass man den unerwünschten Zucker zu sich nimmt. Es ist in dieser Hinsicht also egal, ob man Xylit nimmt oder gar nicht süßt. Ich hoffe Ihnen damit geholfen zu haben.


Nun gut, das hat bei mir jetzt nur für mehr Verwirrung gesorgt. :)
Sorbit wird hier mit Xylit als gleichsam wirksam bei Candida-Befall gesetzt, oder habe ich da etwas falsch verstanden? Falls es so ist, weiß ich nicht, wie sehr ich der Information glauben kann, da Sorbit ja definitiv zu vermeiden ust.

Es gibt so viele verschiedene Meinungen zu der Xylit-Thematik.. Im Forum genauso wie im Internet generell.
Auf Zucker und Süßungsmittel kann ich eigentlich gut verzichten, ich brauche das gar nicht mehr.
Stevia habe ich zwar zu Hause, benutze es aber nur ganz ganz selten, weil ich Süße einfach nicht mehr mag.

Allerdings würde ich schon gerne Kaugummis kauen können, um den Atem frisch zu halten.
Da gibt’s leider nichts ohne jeglichen Zucker :(

Weiß jemand Rat?
cnda
Forumsmitglied
Forumsmitglied
 
Beiträge: 34
Registriert: 28.11.2017 10:50

Re: Xylit und Pilzwachstum

Beitragvon Krasny » 04.05.2019 08:47

Wir hatten im Forum wiederholt darüber diskutiert, warum fast alle Hersteller von Nystatin-Suspension Zucker zusetzen und vermuten einen pilzanziehenden Effekt wie das Trojanische Pferd. Die Pilze stürzen sich auf den Zucker und werden dann vom Nystatin abgetötet.

Auch über Xylit(ol) wurde schon kontrovers diskutiert. In diversen Lebensmittellisten für die Anti-Candida-Diät (u. a. von Prof. Rieth) taucht Xylitol in der Verboten-Liste auf. Schau mal bitte hier: http://www.candida.de/pages/service/lebensmittel.html
Auch in dem Buch "Pilze im Körper" von Guzek/Lange werden Sorbit, Mannit und Xylit in einem Zuge als verboten genannt (S. 88 oben):
Anhänger der Vollwerternährung erklärten den Zucker sogar vor einigen Jahren kurzerhand zum Schadstoff. Sie empfahlen im Rahmen der Vollwerternährung natürliche Süßungsmittel wie Honig, Sirup und Dicksäfte. Pilze und andere Darmbewohner machen hier keine Unterschiede. Für sie sind auch alternative Süßmittel reine Zuckerlieferanten. Dasselbe gilt für die sogenannten Diabetikerzucker. Sie bestehen aus Zuckerstoffen (Sorbit, Mannit, Xylit), die die meisten krankmachenden Pilze ausgezeichnet vertragen. Schauen Sie auch erst einmal gründlich hin, wenn auf einer Packung Bonbons steht: ""Ohne Zucker". Dann ist zwar kein Haushaltszucker enthalten, aber dafür zuckerähnliche Stoffe, die genauso wirken.

In dem Buch "Candida - natürliche Hilfe bei Darmpilzen" von Eva-Maria Kraske stehen diese drei Süßungsmittel ebenfalls in der Verboten-Liste (S. 52). Und auf Seite 66 steht folgendes:
Was spricht gegen Süßstoffe?
Was Hefepilze angeht, spricht eigentlich nichts dagegen, daß Sie Ihre Speisen mit Süßstoff - Aspartam, Cyclamat oder Saccarin, nicht jedoch mit Sorbit oder Xylit - süßen.
(...)

Auch im Buch "Die Anti-Candida-Kur" von Britta Selen stehen Sorbit und Xylit in der Verboten-Liste (S. 27).

Man kann nur hoffen, daß die Bücher sorgfältig recherchiert wurden und man nicht voneinander Fehler abgeschrieben hat. Als Laien können wir das leider nicht beurteilen. Daß Bäckerhefe mit Xylit nicht hochgeht, muß nichts heißen. Es handelt sich um eine andere Pilzgattung und nicht um Candida.
Aufgrund dieser Unsicherheiten hatten wir vorsichtshalber von Xylit(ol) abgeraten.

filofax hat geschrieben:Ich habe beim Anbieter nachgefragt, ob Sukrin Candida bzw. einzelne Candida-Arten verstoffwechseln kann. http://www.optimavita.de/sukrin-kombi-angebot
Hier die Antwort:

Wir haben vom Hersteller nun gerade das Feedback erhalten, dass es keine spezifischen Studien zu SUKRIN (Erythritol) und Candida gibt, da es sich bereits aus der Biodynamik des Produktes ergibt, dass dieses den Candidapilz nicht nährt.
Vergleicht man Sukrin mit anderen Zuckeralkoholen, fällt auf, dass es erheblich kleiner ist. Die anderen Zuckeralkohole wie z. B. Xylit oder Sorbit werden auf Grund ihrer Größe nicht im Dünndarm aufgenommen. Sie wandern weiter in den Dickdarm, wo sie zu kleinen Fettmolekülen vergoren und vom Körper als Energie gespeichert werden. Sie führen außerdem im Dickdarm zu einem erhöhten osmotischen Druck, d. h. zu einem Konzentrationsunterschied zwischen Darm und Umgebung. Durch Einstrom von Wasser in den Darm versucht der Körper, dieses Konzentrationsgefälle auszugleichen. Es kommt zu einer Dehnung der Darmwand, eine abführende Wirkung tritt auf.
Sukrin dagegen wird bereits im Dünndarm aufgenommen. Es wird nicht gegoren, führt deshalb dem Körper keine Energie zu und verursacht keine Verdauungsbeschwerden.
Sukrin enthält keine Fruktose und wird nicht im Körper zu Fruktose umgewandelt. Der Candidapilz kann Sukrin nicht zum Kultivieren verwenden.
Sukrin erhöht nicht den Blutzuckerspeigel und hat auch keinen Einfluss auf die Ausschüttung von Insulin. Deshalb kann Sukrin ohne Bedenken von Diabetikern verwendet werden.
SUKRIN wird seit Jahren von vielen Ärzten bei Candida-Patienten eingesetzt, unter anderem von einer sehr renommierten Candida-Spezial-Klinik in Israel. Es wird nicht verstoffwechselt und vergoren und liefert daher 0 Kalorien – auch für Candida albicans.


Aufgrund der diversen Unsicherheiten rate ich nach wie vor zu Stevia.
Liebe Grüße, Krasny
Benutzeravatar
Krasny
Goldene Forumsmitgliedschaft
Goldene Forumsmitgliedschaft
 
Beiträge: 23589
Registriert: 28.11.2006 11:03
Wohnort: Wolfen

Re: Xylit und Pilzwachstum

Beitragvon cnda » 10.05.2019 07:18

Hm, schwierige Thematik also :?

An sich kann ich gut auf Zucker verzichten, vermisse es gar nicht, gibt nur leider keine Kaugummis o. ä. mit akzeptablen Süßstoffen.

Aber ich danke dir für die ganzen Hinweise! Sicherheitshalber werde ich dann wohl doch weiter verzichten.
cnda
Forumsmitglied
Forumsmitglied
 
Beiträge: 34
Registriert: 28.11.2017 10:50


Zurück zu Fragen & Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste